2009

Bünder Zeitung vom 22.12.2009

Spende von Reber Möbel-Logistik am 21.12.2009

Vertreter der Fa. G. Reber Möbel-Logistik GmbH aus Melle, Bennier Str. 100, haben der Vorsitzenden Hannelore Tommek am 21.12.2009 eine Spende in Höhe von 1.000,00 EUR überreicht.

Herzlichen Dank.

Bünder Zeitung vom 19.12.2009

Meller Kreisblatt vom 12.12.2009

Mitarbeiterversammlung am 28.11.2009

Im Rahmen der letzten Versammlung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Meller Tafel am 28.11.2009 wurden von der Vorsitzenden Hanne Tommek und dem stv. Vorsitzenden Theo Gieseking (3. u. 4. vl) für Ihr 10-jähriges ehrenamtliches Engagement Toni Carter, Marianne Bertelsmann und Helga Carter (vl) geehrt. (Foto: DEr)

Meller Kreisblatt vom 29.10.2009

Die katholischen Kirchengemeinden in der Stadt haben am Erntedanksonntag über 1.100,00 Euro für die Meller Tafel gespendet. Die Vorsitzende Hannelore Tommek war über das Ergebnis "als ein Zeichen der Solidarität mit den Benachteiligten unserer Gesellschaft" sehr erfreut. Durch ihre Gabe hätten die Spenderinnen und Spender der christlichen Nächstenliebe Hand und Fuß gegeben. Dank sagte sie auch den Kirchengemeinden, die die Erntedankdekorationen der Meller Tafel spendeten.

Beim Jahrestreffen der Senioren der Neuapostolischen Kirche der Bezirke Osnabrück und Herford am 29.09.2009 im Forum Melle ist die Gruppe Mitglied unserer Tafel geworden.

Herzlich willkommen.

Am Nachmittag wurde für unsere Tafelarbeit gesammelt. In der Veranstaltung überreichte dann Herr Heinrich Süllwold der Vorsitzenden Hanne Tommek und ihrem Stellvertreter Theo Gieseking einen Scheck in Höhe von 500,00 Euro.
Vielen Dank für die Hilfe.

Meller Kreisblatt vom 20. Juli 2009

Artikel aus dem Meller Kreisblatt vom 25.06.2009

Artikel aus dem Lindenblatt vom 17.05.2009

Die CDU Frauen Union besucht die Ausgabestelle der Meller Tafel e.V in Rabber

Wir leben in einem Staat mit ausreichend vorhandenen Lebensmitteln. Aber wussten Sie eigentlich, dass 20 % aller Lebensmittel weggeworfen werden? Das muss nicht sein!
Nein, das muss wirklich nicht sein. Die CDU Frauen Union Bad Essen besuchte die Meller Tafel am Ausgabestandort in Rabber, um sich Vorort anzuschauen wie nicht benötigte Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs sinnvoll weitergegeben werden. Ausgangspunkt dieses Besuches war die Frage: Was macht die Meller Tafel? In der Ausgabestelle wurde die FU von Frau Tommek und Herrn Korte herzlich in Empfang genommen. In einem lockeren Gespräch informierten uns beide über die Arbeit, den Sinn und die Organisation der Meller Tafel. Die Meller Tafel, wie auch Tafeln in anderen Städten, ist eine Einrichtung, die Firmen die Möglichkeit gibt, Lebensmittel, die nicht mehr in den normalen Verkauf kommen, bedürftigen Menschen zukommen zu lassen. Es ist bemerkenswert, dass hier die Firmen und die Bedürftigen wechselseitig von der Einrichtung profitieren. Firmen sparen Kosten, die bei der Vernichtung anfallen würden und den Bedürftigen, (Arbeitslose, Hartz IV Empfänger, Alleinerziehende, Rentner und Personen ohne festen Wohnsitz) wird der finanzielle Druck durch ein sehr schmales finanzielles Budget etwas genommen. Die Berechtigung von der Tafel etwas zu bekommen muss nachgewiesen werden.

Seit 10 Jahren sind die ehrenamtlichen Helfer der Meller Tafel (ca. 60 Mitarbeiter/innen) im Einsatz. Viele von ihnen vom ersten Tage an. Die Ausgabestelle in Bad Essen / Rabber gibt es seit etwa 3 Jahren (jeden Donnerstag). An den Ausgabetagen (3x in Melle und je einmal in Bünde und Rabber) treffen sich morgens mehrere ehrenamtliche Helfer/innen in Melle, die die Lebensmittel aus den Läden, von den Bäckern, von den Lebensmittelherstellern und Firmen zusammen holen und nach ihrer tatsächlichen Verwertbarkeit aussortieren. Von hier werden sie an die Ausgabestellen in Rabber und Bünde weitergefahren. Die FU Frauen spielten einen Abgabevorgang vor Ort nach um den genauen Ablauf der Warenausgabe zu erleben Um die Anonymität zu waren war die Frauen Union vor Beginn der offiziellen Ausgabe vor Ort.
Die Meller Tafel, so erfuhren wir im Gespräch mit Frau Tommek und Herrn Korte weiter, benötigt für die Tafel, neben den vielen ehrenamtlichen Helfer/Innen, nicht nur Ware und Lebensmittel zur Verteilung, sondern auch finanzielle Unterstützung um die Kosten für Benzin, Telefonkosten, Briefmarken, Heizung und Strom zu decken. Der Verein finanziert sich durch Mitgliedsbeiträgen, Sponsoren und Spenden (Spendenkonto Sparkasse Melle, BLZ 26552286, Konto 979799).

Fazit: Der Tatsache, dass etwa 20 % der produzierten Lebensmitte vernichtet werden, kann man anders begegnen. Geben wir den Überschuss zur Tafel. Dort kommt es denen zugute die nicht im Überfluss leben. "Im Schenken erfahren wir den Fluss der Fülle, im Nehmen erfahren wir das Schrumpfen der Leere" (Indische Weisheit).
Maria Höckmann, Vorsitzende der FU Bad Essen bedankte bei Frau Tommek, Herrn Korte und allen ehrenamtlichen Helfer/Innen für die ausführliche Information und wünschte allen noch lange viel Freude an Ihrer Arbeit zum Wohle der Schwächeren in unserer Gesellschaft.

Kreuzbundgruppe Wellingholzhausen

Die Kreuzbundgruppe Wellingholzhausen hat auf dem Weihnachtsmarkt für soziale Zwecke gesammelt. Der Vorsitzende Johannes Jansen überreichte jetzt einen Teil des Erlöses in Höhe von 150,00 EUR an die Meller Tafel. Vielen Dank. Auf dem Foto: Gisela Vossel, (Mitarbeiterin), Johannes Jansen und Hanne Tommek (Vorsitzende).

Reber Möbel-Logistik Bruchmühlen

Statt Weihnachtspräsente Spende an die Meller Tafel:
Vertreter der Fa. Reber Möbel-Logistik, Bruchmühlen, übergeben der Vorsitzenden Hanne Tommek einen Scheck über 1.000,00 EUR. Herzlichen Dank.

Meller Kreisblatt vom 03.01.2009

Im Rahmen der letzten Versammlung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Meller Tafel wurden für Ihr 10-jähriges ehrenamtliches Engagement von der Vorsitzenden Hanne Tommek und dem stv. Vorsitzenden Theo Gieseking folgende Personen geehrt: Siegried Speckmann, Waltraut Häcker, Bärbel Hoffmann, Marianne Hoppenbrock, Alwine Matzel, Dorothee Kapitza, Gisela Vossel, Hildegard Hehemann, Eckehard Wittstock, Doro Lietmann, Monika Flaßpöhler, Hannelore Tommek, Gerhard Hartmann und Christa Lemme. Nicht auf dem Bild: Anna Pohlmann. (Foto: DEr)