Aktuelles

Interne Info


Leiter der Tafel Melle -Nebenstelle Bünde- verabschiedet
Reinhard Fischer wird allen sehr fehlen
Nachdem Reinhard Fischer sich entschieden hat, im Dezember 2018 zu seinem 80. Geburtstag, seine verdienstvolle Tätigkeit bei der Tafel Melle e. V. einzustellen, ist er nun in einer kleinen Feierstunde vom Vorstand und engsten Mitarbeitern der Tafel Melle verabschiedet worden.
„Eine ehrenamtliche Tätigkeit kann ohne Akzeptanz und Unterstützung durch den Partner nicht funktionieren“, stellte Hans Brokamp, Vorsitzender der Tafel Melle e. V., zu Beginn seiner Laudatio fest und bezog Reinhard Fischers Frau Ingried gleich mit ein, denn beide sind seit 2007 Mitglieder der Tafel. Brokamp wies darauf hin, dass Reinhard Fischer von Anfang an bereit war, nicht nur die Leitung der Tafel in Bünde zu übernehmen, sondern auch im Vorstand der Tafel Melle mitzuarbeiten. Die Leitung sei für ihn immer eine Herzensangelegenheit gewesen, so dass „wir heute erfahren müssen, wie schwer allen der Abschied von einem lieb gewonnenen Menschen fällt.“
Hans Brokamp betonte: „Als wir beide uns kennengelernt haben, ist mir gleich deine ausgeglichene, freundliche und zuvorkommende Art aufgefallen. Im Vorstand warst du der ruhige Pol, der immer wieder betonte, wie wichtig es ist, bei allen Entscheidungen immer die Tafelidee im Mittelpunkt zu sehen und persönliche Belange auch mal in den Hintergrund zu stellen.“ „Lebensmittel retten. Menschen helfen.“, das Motto der Tafeln haben Reinhard Fischer und seine Frau aktiv gelebt und dabei die Kunden mit ihren individuellen oft sehr schwierigen Lebenssituationen stets im Auge gehabt. Alle Teilnehmer der Feierstunde bedankten sich bei Reinhard und Ingried Fischer für ihre langjährige Mitarbeit und wünschten ihnen für ihren weiteren Lebensweg alles Gute.
Vorstand und Gäste brachten im Anschluss ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass sich mit Doris Dirker eine kompetente Nachfolgerin bereit erklärt hat, sowohl die Nebenstelle in Bünde zu leiten als auch im Vorstand der Tafel mitzuarbeiten.

Nachhaltigkeit - Was können Sie tun

https://www.tafel.de/themen-projekte/nachhaltigkeit/was-koennen-sie-tun/

Wertschätzung

Ihr macht Melle reicher: Danke, Tafel

Lesen Sie unter: Chronik Februar 2016.

Spendenaktionen

In den Meller E-Centern können Sie Ihr Pfandgeld der Tafel Melle e.V. spenden. Sie brauchen nur Ihren Pfandbon in den angebrachten Kasten zu werfen, schon erreicht uns Ihre freundliche Gabe. Vielen Dank dafür!

Beim Discounter Lidl können Sie nicht nur einkaufen, sondern auch etwas Gutes tun. Am Pfandrückgabeautomaten können Lidl- Kundinnen und Kunden ihre Pfandbons an die Tafeln in Deutschland spenden. Selten war Spenden so einfach.

Hilfe für Flüchtlinge

The Tafel Melle does not exclude refugees.

Die Tafel Melle schließt Flüchtlinge nicht aus.

Tafel Deutschland e.V.

Die Gesamtzahl der Tafeln in Deutschland liegt aktuell bei 942 Mitgliedstafeln im Bundesverband mit über 2.000 Ausgabestellen (Stand: 18.02.2019). Die erste Tafel wurde 1993 in Berlin gegründet. Die deutschen Tafeln unterstützen regelmäßig ca. 1,5 Millionen bedürftige Menschen mit Lebensmittelspenden, davon

  • 30% Kinder und Jugendliche,
  • 70% Erwachsene im erwerbsfähigen Alter (v.a. ALG-II- bzw. Sozialgeld-Empfänger, Spätaussiedler und Migranten)
  • Etwa 60% der Tafeln sind Projekte in Trägerschaft versch. gemeinnütziger Organisationen (Diakonie, Caritas, DRK, AWO etc.)
    Ca. 40% der Tafeln sind eingetragene Vereine (e.V.)

Mehr als 60.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind im Einsatz. Etwa 2.350 Tafel-eigene Fahrzeuge sind bundesweit im Einsatz und müssen mit Kraftstoff versorgt werden. Die Tafeln sind keine „Suppenküchen“! Nur 13 % der Tafeln verarbeiten gespendete Lebensmittel selbst zu Mittags-Mahlzeiten.

Tendenzen:

  • Verdopplung der Zahl der Senioren, die auf die Unterstützung durch Tafeln angewiesen sind
  • Spendenaufkommen variiert regional/saisonal stark
  • Zunehmende Betroffenheit von Kindern und Jugendlichen, aber auch von Senioren
  • Steigendes ehrenamtliches Engagement für die Tafeln
  • Weniger Tafel-Neugründungen, stattdessen vermehrte Eröffnung von Ausgabestellen in kleinen Orten durch bereits bestehende Tafeln und Zunahme von Ausgabetagen